Influencer k√∂nnen sehr viel tun um das Image einer Marke zu unterst√ľtzen oder zu ver√§ndern, das Vertrauen der Konsumenten zu gewinnen, ein Produkt bekannter zu machen und in weiterer Folge auch die Interesse und Verk√§ufe der Konsumenten und anderen Unternehmen zu steigern. Das dass so ist, zeigen einige Studien zur Werbewirkung von Influencer Marketing und Word of mouth in digitale Medien. Trotzdem stellt sich jedoch die Frage ob es auch f√ľr das eigene Unternehmen n√ľtzlich sein kann mit Influencer zu arbeiten. Ich erlebe oft, dass das nicht so ganz klar ist, bzw. anders betrachtet: es besteht f√ľr viele die Frage besteht „ab wann“ macht es Sinn und nicht mehr ob es √ľberhaupt Sinn macht.

1. Das Unternehmen ist in einer homogenen Branche mit viel Konkurrenz

In einer stark homogenisierten Branche ist es oft schwer sich von der Konkurrenz abzuheben. Es gibt eine Menge Unternehmen die sehr √§hnliche Produkte machen und so kommt es, dass am Ende wom√∂glich der einzige Unterscheidungsmerkmal der Preis ist. Das f√ľhrt dazu, dass Unternehmen ihre Preise weiter senken um irgendwie am Markt zu bestehen. Konsumenten kaufen allerdings nicht nur Produkte sondern auch Lebensgef√ľhl und Geschichten die mit den Produkten verbunden sind. Durch den Kaufe erhalten sie auch einen „Lifestyle“. So ist es m√∂glich in einem hart umk√§mpften Gesch√§ft auch mit h√∂herpreisigen Produkten zu bestehen. Eine M√∂glichkeit diese Stories rund um die Produkte zu erz√§hlen ist dabei sich die Hilfe von Influencer zu holen, welche das Produkt nutzen und damit ihren „Lifestyle“ auch mit dem Produkt verbinden. Wichtig ist es hier auf die richtigen Influencer zu setzen um auch die passenden Lifestyle kommunizieren.Ein Add-on  kann in diesem Fall auch sein: Mit der richtigen Handschrift kann der Influencer auch gleich Content f√ľr die Kan√§le des Unternehmens produzieren .

2. Wenn Marketing essentiell f√ľr die eigenen Verk√§ufe ist

Im B3C Bereich ist ist das zu 99,9% der Fall, bei B2B Produkten  geht es oft vielmehr um pers√∂nliche Kontakte und Word of mouth. Influencer Marketing schafft nicht traditionelle Werbeformen ab, sondern bringt noch eine weitere Facette in das Thema. Neben Sichtbarkeit, Aktivit√§t und H√§ufigkeit wird durch Influencer Marketing Werbung auch Teilbar mit vielen anderen interessierten Konsumenten. Influencer sind vertrauensw√ľrdige Personen denen viele folgen – Word- of mouth in digitaler Form und mit einer guten zielgerichteten Reichweite ist hier bei der Wahl der richtigen Influencer m√∂glich. Wenn 88% der Konsumenten einer online Empfehlung genauso viel Vertrauen wie einer pers√∂nlichen Empfehlung, dann ist die Arbeit mit Influencer die beste Form der Empfehlung.

3. Wenn der Status der Marke ist wichtig ist – Lifestyle, Coolness oder andere Attribute

Wenn eine Marke vor allem davon lebt einen gewissen Lifestyle zu verk√∂rpern, hiflt Influencer Marketing dabei das zu verst√§rken. F√ľr ein Luxusprodukt reicht es z.B. nicht aus einfach teure zu sein, sondern es erz√§hlt eine Geschichte, die zu einem gewissen gsellschaftlichen Status dazugeh√∂rt  und den der K√§ufer unbedingt haben m√∂chte. Habe ich so ein Produkt welches ein gewisse  „Aura“ dem K√§ufer mitgibt, macht es Sinn sich passende Influencer dazu zu suchen die das gut kommunizieren klnnen. Jene die mit viel Emotion das Produkt benutzen, vorstellen und vor allem Geschichten rund um die Marke erz√§hlen k√∂nnen.

4. Die Konsumenten m√ľssen der Marke vertrauen lernen

Nahrungserg√§nzungsmittel, ein F√∂hn um 400 Euro, Kinderwagen, usw. Es gibt Produkte da muss der Konsumenten dem Unternehmen gewisserma√üen einen Vertrauensvorschuss schenken. Vor allem Marken welche sich ungen√ľgend um ihre Imagebildung gek√ľmmert haben, ist das oft sehr schwer aufzubauen. ( Wir erinnern uns an die Anf√§nge von Social Media und die Versuche durch Erstellung von Pers√∂nlichkeiten die Kan√§le pers√∂nliche zu machen?!) So kommt es auch, dass tolle Produkte die auf dem Markt sind – trotzt ihrer Qualit√§t es nicht schaffen die Konsumenten zu begeistern und wom√∂glich auch wieder vom Markt verschwinden. Influencer sind in diesem Fall sehr hilfreich und helfen einen dabei das Vertrauen an die Marke zu st√§rken. Wie das Vertrauen derzeit so steht? Laut einer Studie von Havas aus 2015 vertrauen 22% der Konsumenten einer Marke. Das ist nicht gerade viel. Daf√ľr vertrauen 74% Social Media bei ihrer Kaufentscheidung.